Mein Name ist Imke Strobel und ich spiele die Hauptrolle in den Romanen. Früher war ich ziemlich schüchtern, denn ich bin etwas kleiner geraten, als viele meiner Altersgenossinnen. Meine Banknachbarin Tina hat mich überredet, mit ihr zum Fußballtraining des SV Winkelbach zu gehen. Was soll ich sagen. Es hat mir sofort wahnsinnig viel Spaß gemacht. Vielleicht auch deshalb, weil es mir leicht viel, etwas mit dem Ball anzufangen. Meine Trainerin Bärbel merkte sofort, dass der Fußball und ich zusammengehören. Der Fußball gibt mir sehr viel Selbstvertrauen. Das ich immer besser wurde, habe ich vor allem Bärbel zu verdanken. Sie hat mich sehr gefördert.  Meine Eltern haben mich zum Glück auch immer unterstützt. Ich weiß, dass das nicht selbstverständlich ist. 

Ich bin etwas neugierig und gehe Sachen auf den Grund. Dadurch erfahre ich ziemlich viel und manchmal ist das gar nicht so ungefährlich. Meine Eltern, meine Freundinnen Tanja und Tina, meine Mannschaft und meine Trainerin Bärbel sind das Wichtigste in meinem Leben.



Ich heiße Tina Wimmer und bin Imkes beste Freundin. Es hat echt viel Überredungskunst gekostet, meine schüchterne Banknachbarin in der Schule mit auf den Sportplatz zu schleppen. Jetzt ist sie der absolute Star in unserem Team. Sie ist klein und wuselig, technisch wahnsinnig stark und hat eine irre Ausdauer. Inzwischen sind wir beste Freundinnen.

Ich bin Torhüterin beim SV Winkelbach und auch nicht untalentiert. Meine Körpergröße kommt mir da entgegen.

Meine Mutter Lisa spielt in der Frauenmannschaft und ist mit unserer Trainerin Bärbel gut befreundet. In unserer Familie dreht sich vieles um den Fußball. Leider läuft es sonst nicht so gut und das zieht mich manchmal ganz schön runter.



Mein Name ist Tanja. Ich spiele beim SV Winkelbach. Meine Lieblingsposition ist das Mittelfeld. Ich gehe mit Imke zusammen in die Schule und spiele auch mit ihr Fußball. Tina, Imke und ich  sind super befreundet. Imke war früher sehr schüchtern. Aber durch den Fußball ist sie immer selbstbewußter geworden. Manchmal ist sie sehr übermütig und gerät in Gefahr, weil sie ihr neugierige Spürnase überall reinstecken muss.

Ich bin eher vorsichtig und wäge ab. Aber wenn es drauf ankommt, dann bin ich da und unterstütze Imke und Tina.

Die meisten sagen über mich, dass ich niedlich aussehe. Meine Eltern sind froh, dass ich gut in der Schule bin. Ich habe Glück, dass mir Lernen einfach fällt. Ich spiele gerne Fußball, bin aber längst nicht so talentiert wie Imke.




Ich heiße Bärbel Barowski und ich trainiere die Juniorinnen- und Frauenfußballmannschaft des SV Winkelbach. In der Frauenmannschaft spiele ich selbst noch aktiv Fußball. Ich möchte Mädchen für diesen wunderbaren Sport begeistern. Fußball ist viel  mehr als nur ein Spiel auf zwei Tore. Man fördert Tugenden wie Teamfähigkeit, Fair play, Kreativität, Kritikfähikeit, Verantwortungsbewußtsein. Alles Eigenschaften, die einen persönlich weiterbringen. Imke ist die talentierste Spielerin, die ich jemals trainiert habe. Zudem besitzt sie eine hohe soziale Kompetenz. Sie agiert nicht nur auf dem Fußballplatz vorbildlich. Ihr Antrieb, Dingen auf den Grund zu gehen, hat sie aber auch schon in so manche Verlegenheit gebracht.

Ich arbeite als Physiotherapeutin. Mein Privatleben reduziert sich hauptsächlich auf den Fußball.



Ich heiße Lisa Wimmer und bin Tinas Mutter. Ich spiele in der Frauenmannschaft und leiste Funktionärsarbeiten für den Frauen- und Mädchenfußball beim SV Winkelbach. Mein großer Traum ist, einmal mit meiner Tochter in einer Mannschaft zu spielen.

Bärbel ist meine beste Freundin. Sie ist einfühlsam und sensibel. Mit ihr kann man über alles reden. Bei mir läuft es privat nicht gut - und da bin ich froh, dass ich mir alles von der Seele reden kann. Ich kann nicht verstehen, dass Bärbel solo ist. Sie sieht so verdammt gut aus und ist ein echter Kumpel. Ich weiß doch, wie viele sie anhimmeln. Sie scheint nur mit dem Fußball verheiratet zu sein.